Post-Conflict Recovery of Cultural Heritage in Jordanien/Libanon

Update:

Die erste Phase des Trainingskurses ist nun abgeschlossen. Unter folgendem Link finden Sie einen ersten Zwischenbericht.

see English version below

Die kriegsbedingte Situation plagt Syrien mit Problemen wie Flucht und Migration, Zerstörung des kulturellen Erbes in Städten und archäologischen Stätten, das aufgrund von Braindrain und fehlender oder veralteter Technik nicht dokumentiert, geschützt und erhalten werden kann. Um Nachwuchswissenschaftler und Flüchtlinge aus Syrien aus- und weiterzubilden, um Expertise für die Zukunft aufzubauen und zugleich einen Beitrag zur humanitären Hilfe zu leisten plant das Fachgebiet historische Bauforschung und Baudenkmalpflege der TU-Berlin das Projekt “Trainingskurse zu Post-Conflict Recovery of Cultural Heritage in Jordanien und im Libanon”. Das Projekt ist ein Teil des Projektes “Die Stunde Null: Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise”, initiiert vom Präsidialamt des Deutschen Archäologischen Instituts und des Archaeological Heritage Network Germany und werden großzügig vom das Auswärtigen Amtes finanziert.

Im Projekt “Trainingkurse zu Post-Conflict Recovery of Cultural Heritage” sollen die Methoden der Bauforschung (Baudokumentation und Bauuntersuchung) und Denkmalpflege (Entwicklung von Konservierungs- und Nutzungskonzepten) vermittelt werden. Das Trainingsprogramm richtet sich an Studenten und Absolventen der Architektur, Denkmalpflege und Archäologie, vorrangig aus Syrien oder mit UNHCR Ausweis.

In der ersten Phase bekommen die Studenten anhand von ausgewählten Bauwerken in Jordanien und im Libanon einen tieferen Einblick sowohl in Methoden der Bauaufnahme, traditionelle Basistechniken und Technologien, als auch in die praktischen und theoretischen Grundlagen. Im nächsten Schritt können die Studenten das gelernte Wissen am Beispiel eines konkreten Bauwerks ihrer Wahl anwenden. Später werden die Ergebnisse ihrer Arbeiten präsentiert und Schwierigkeiten und Probleme diskutiert und gelöst.

In der zweiten Phase werden an den bisher untersuchten Bauwerken in Jordanien und im Libanon, die Materialien und Schäden kartiert und Wiederaufbau-, Konservierungs- und Nutzungskonzepte entwickelt. Die Ergebnisse werden letztendlich im Rahmen einer Abschlusspräsentation in Amman und Beirut präsentiert. Alle Studenten arbeiten weitgehend selbstständig, werden aber intensiv betreut.

TUB Poster – Light BG (Big logos)

The Post-Conflict Recovery of Cultural Heritage training program in Jordan and Lebanon responds to the growing destruction of historical monuments in Syria, due to the brain drain caused by wartime and forced migration that inflected the area.

This program is intended for young Syrian students, who are in their final years of study or have already finished their Bachelor studied, and with experience in the field of heritage conservation. By offering this capacity building program, we are accounting for closer and lively dialogue and exchange on recent developments in the technical fields of building archaeology and heritage conservation.

The training program is designed as half-year program and is structured into 2 different thematic blocks (Building Documentation and Archaeology, and Heritage Conservation Principals) taking place in Beirut and Amman. With a strong link to practice along with interdisciplinary project work, the program aims to cover a variety of archaeological, architectural and heritage topics such as Building Surveying and Building Archaeology, Damage Mapping and Assessment, Conservation and Restoration Planning, time for discussion on case studies and on personal projects of the participants is another major component of the program.

The Post-Conflict Recovery of Cultural Heritage training program in Jordan and Lebanon is generously funded by the Federal Foreign Office’s Migration fund supported by the German Federal Parliament. It is part of the project “Stunde Null: A Future for the Time after the Crisis” initiated by the Presidential Office of the German Archaeological Institute and the Archaeological Heritage Network Germany.

The program starts with the 3 weeks block in each place (Beirut and Amman)  then again in 2 weeks Blocks. Prior to the participation in these modules, each applicant must choose an architectural object (In Jordan, Lebanon, or Syria- Preferably Syria) that will be his/her personal project for one year. During the 9 Months program, constant exchange on the work for the individual projects will be provided.

TUB Poster – Light BG Arabic 01