Prof. Dr. phil. Elgin von Gaisberg – Curriculum Vitae

2014-2015
Leitung des Fachgebiets Historische Bauforschung und des Masterstudiengangs Denkmalpflege an der TU Berlin als Gastprofessorin

seit 2012
Honorarprofessorin für das Fach „Archäologische Bauforschung“ an der TU Berlin
Leitung des Site-Managements für den Ausgrabungsort Didyma, Türkei, im Auftrag des Deutschen Archäologischen Instituts
Leitung der Bauforschung bei den Ausgrabungen in Didyma im Rahmen des Akademieprojektes „Kulte im Kult“, unter Leitung von Prof. Dr. Helga Bumke, Lehrstuhl f. Klassische Archäologie, Universität Halle

seit 2011
verschiedene Lehraufträge im Masterstudium Denkmalpflege, Fachgebiet Historische Bauforschung der TU Berlin

2008 – 2009, 2010-2011
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Drittmittelprojekt „Jüdischer Friedhof Weißensee“ am Fachgebiet Bau- und Stadtbaugeschichte der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Johannes Cramer

seit 2009
wissenschaftliche Mitarbeiterin im interdisziplinären Forschungsprojekt „Das ernestinische Wittenberg – Stadt und Universität 1486-1547“ Stiftung LEUCOREA Wittenberg/TU Berlin
Lehrtätigkeit im Masterstudiums Denkmalpflege an der TU Berlin

2007
Förderpreis der Koldewey-Gesellschaft, Vereinigung für baugeschichtliche Forschung e.V.

seit 2004
örtliche Projektleitung im Rahmen von verschiedenen Drittmittelprojekten an der TU Berlin, Fachgebiet Historische Bauforschung (bauhistorische und bauarchäologische Untersuchungen am Alten Museum, Schloss Charlottenburg, Schloss Schönhausen und am Schloss auf der Pfaueninsel)

2001
Promotion an der Otto-Friedrich Universität Bamberg „Das Nordportal von St. Jakob in Regensburg. Bauforschung und Baugeschichte an einer romanischen Portalanlage“
Prof. Dr.-Ing. Manfred Schuller, Prof. Dr.-Ing. Wolf Koenigs

1999-2004
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Historische Bauforschung/Masterstudium Denkmalpflege der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Dorothée Sack

1997-1999
Kollegiatin, Stipendiatin im Graduiertenkolleg „Kunstwissenschaft – Bauforschung – Denkmalpflege“ der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und Technischen Universität Berlin (DFG)

1996
Lehrauftrag im Aufbaustudiums Denkmalpflege der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Einführung in die Photogrammmetrie)

1995-1996
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Drittmittelprojekt „Baudokumentation und -untersuchung der Bibliotheca Hertziana Rom“, Universität Bamberg, Prof. Dr.-Ing. Manfred Schuller

1994 – 2003
Mitarbeiterin für Archäologie und Bauforschung während der Ausgrabungskampagnen des Deutschen Archäologischen Instituts in Didyma, Türkei

1993-1995
Aufbaustudium Denkmalpflege an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Thema der Abschlussarbeit „Die ehem. Marienkapelle in Bamberg – Bauforschung und Baugeschichte“

1992-1993, 1995
freiberufliche Tätigkeiten
– im Büro Michaela Ullrich, Kunsthistorikerin & Restauratorin (Archivrecherchen, bauhistorische Gutachten u. a. Brandenburger Tor, Mohrenkolonnaden, Reiterdenkmal Friedrichs d. Großen),
– für das Büro für Bauforschung und Denkmalpflege, Dipl.-Ing. T. Kohnert,  (Bauaufnahmen in Kloster Langheim und Bürgerhaus),
– im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Landesdenkmalamt Berlin (photogrammetrische Vermessung der Kapellenfassaden der St. Nikolai-Kirche, Spandau)

 

1983-1992
Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie, Germanistik und Publizistik an den Universitäten Würzburg, Hamburg und Berlin (FU).
Thema der Magisterarbeit „Offene Grabarchitektur auf Berliner Friedhöfen 1871–1914. Typologie und Herleitung einer bisher unbeachteten sepulkralen Bauform
Prüfer: Prof. Dr. Harold Hammer-Schenk

 

Mitgliedschaften

seit 2000
Mitglied der Koldewey-Gesellschaft
Vereinigung für baugeschichtliche Forschungen