Ostia Antica

Präventiver Erdbebenschutz und historische Reparaturen von Mauerwerk.

Drei Fallstudien: Tempio Rotondo, Forumsthermen und Caseggiato della Cisterna (Ostia)

 

Projekt: Präventiver Erdbebenschutz und historische Reparaturen von Mauerwerk.
Drei Fallstudien: Tempio Rotondo, Forumsthermen und Caseggiato della Cisterna (Ostia)
Projektleitung: Dr. Laura Pecchioli
Kooperationspartner: TU Berlin / Humboldt Universität / Winkelmann Institut-Klassische Archäologie
Förderung: Gerda Henkel Stiftung

 

Im geplanten Projekt sollen historische, d.h. antike bis grabungszeichliche Instandsetzungsmaßnahmen an vielgeschossigen antiken Ziegelbauten untersucht werden. Das Untersuchungsgebiet befindet sich in der römischen Hafenstadt Ostia bei Rom. Zahlreiche Bauwerke waren hier auf ungünstigen Baugrundverhältnissen errichtet und wiederholt durch Hochwasser und Erdbeben beschädigt und anschließend repariert worden. Bei der Ausführung von Reparaturarbeiten oder auch beim Neubau wurde oft gezielt versucht, präventiv gegen drohende Schäden vorzugehen. Die antiken Instandsetzungsmaßnahmen, insbesondere die Präventivmaßnahmen, sind jedoch bislang nur unzureichend erforscht und dokumentiert worden.
Ausgrabungen und Restaurierungen wurden auch Anfang des 20. Jh. z.T. noch ohne wissenschaftliche Methode vorgenommen, eine entsprechende wissenschaftliche Aufarbeitung fehlt bis heute. Auf Basis der umfangreichen Fotodokumentation der Altgrabungen lässt sich jedoch auch heute noch rekonstruieren, dass die wahrscheinliche Ursache der Versetzung von Bauteilen aus ihrer ursprünglichen Lage auf die Auswirkung von Erdbeben zurückzuführen ist. Da bei den  Altgrabungen keine den heutigen Anforderungen gerecht werdende Dokumentation und sachlich kritische Strukturanalyse durchgeführt wurde, die den Ablauf der erdbebenbedingten Einsturzkatastrophen von Gebäuden sowie die nachfolgende Verschüttung der Bereiche geklärt hätte, muss man heute die wiederaufgebauten Strukturen als Gesamtzustand von den antiken bis zu den modernen Veränderungen diachron analysieren.
In diesem Projekt werden an Hand von drei Fallbeispielen vom Hauptplatz von Ostia (Forum) die verschiedenen Ansätze bei historischen Reparaturen untersucht. Die Forschungen beziehen dabei grundlegende statische Betrachtungen ein. So werden zur Analyse des Verhaltens der Werkstoffe und des tragenden Mauerwerks „Lastannahmen” (statische- und dynamische Lasten) festgelegt, um die Einwirkung einer Last auf das jeweilige Bauwerk zu untersuchen. Desweiteren werden die historischen Bildarchive und Beschreibungen von modernen Restaurierungseingriffen, Erhaltungsmaßnahmen und strukturellen Eingriffen ausgewertet. Als Resultat meiner Analyse soll das Verständnis der Eingriffe im konstruktiven Zusammenhang sowie ihre relativchronologische Einordnung ermöglicht werden, sowohl im Sinne einer historischen Bauanalyse, als auch als Grundlage für zukünftige Maßnahmen zur Konservierung der historischen Altstadt, der weltgrößten Flächenausgrabung.